Bild: Jugendnetzwerk SDM
Tüftler an der Arbeit: Kinder ab neun Jahren übernehmen beim TüftelCamp die Werkstatt und konstruieren eine eigene Maschine.
1/1 Bild: Jugendnetzwerk SDM Tüftler an der Arbeit: Kinder ab neun Jahren übernehmen beim TüftelCamp die Werkstatt und konstruieren eine eigene Maschine.
09.10.2019 06:29

TüftelCamp für Mädchen und Jungs

Das TüftelCamp holt Jungs und Mädchen in die Werkstatt und begeistert sie für MINT-Themen. Noch bis 11. Oktober können sie auf den Spuren des grossen Tüftel-Genies Leonardo da Vinci experimentieren und eine Maschine nach eigenen Ideen entwickeln.

Widnau Vielleicht war Leonardo da Vinci in Jugendjahren so, wie es viele junge TüftlerInnen es auch heute sind: Er war neugierig und beobachtete die Natur sehr genau. Er tüftelte so lange, bis er seine Idee umsetzen konnte. Viele seiner Entwürfe gelten heute als Vorläufer moderner Geräte. «Wir sind Leonardo» ist daher das Motto des siebten TüftelCamps, das seit gestern, 8. und noch bis 11. Oktober in Alpnach, Basel, Hüntwangen, Kriens, Luzern, Neuhausen, Stallikon, Widnau, Winterthur, Zug und Zürich stattfindet.

Die Ideen von Kindern und Jugendlichen ernst nehmen

Kinder und Jugendliche haben viele Ideen und experimentieren sehr unbeschwert, wenn sie die Möglichkeiten und den Freiraum dazu haben. Das TüftelCamp schafft hier einen kreativen Rahmen und ein individuelles Lernfeld. Ob allein, gemeinsam mit FreundInnen oder den Geschwistern: Für die Tüftelarbeit stehen in den Laboren viele verschiedene Werkstoffe, Materialien, Bauteile und Werkzeug zur Verfügung. Erfahrene Labor-Coaches und Lernende technischer Berufe unterstützen die junge Generation bei Bedarf. Sie teilen ihr Know-how, sorgen für Sicherheit, sind Rollenmodelle und begleiten auch die Exkursion.

Nachhaltige Lösungen gegen den Fachkräftemangel

Das TüftelCamp wird organisiert von tüfteln.ch, der Koordinationsplattform der Schweizer Tüftellabore. Die Idee dahinter: Die Arbeit in der Werkstatt soll beim Nachwuchs die Neugier und Freude an den sogenannten MINT-Berufen wecken. Die Arbeitsfelder Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (kurz MINT) haben Zukunft – und leiden trotzdem unter einem Fachkräftemangel. tüfteln.ch will hier Chancen eröffnen und niederschwellig informieren. Um zu zeigen, wie kreativ, spannend und abwechslungsreich das Berufsfeld ist, spannt der Verein mit starken und innovativen Partnern aus der Industrie zusammen. Zum kreativen Teil des TüftelCamps gehört daher ein Besuch eines Betriebs in der Umgebung, um Einblick in die Arbeitswelt der Profis und damit verbundene Ausbildungsmöglichkeiten zu erhalten.

Im Rheintal findet das TüftelCamp noch bis am 11. Oktober im Stoffel3 in Widnau statt.

pd